Alte Herren Tour 2019 nach Berlin

Das Ziel unserer diesjährigen AH-Tour war die Bundeshauptstadt Berlin. Mit reichlich Proviant an Bord starteten wir unsere Expedition am Bonner Hauptbahnhof. Bei Doppelkopf, Dalmuti und jeder Menge Spaß verflog die Bahnfahrt wie im Nu. Zum Glück hatte Cliff noch eine Zusatzkiste besorgt, sonst wären wir wahrscheinlich „unterhopft“ in Berlin angekommen.

Nachdem wir unsere Zimmer am Kudamm bezogen hatten, ging es auch schon weiter ins Nikolei Viertel. Eigentlich wollten wir zu „Mutter Hoppe“, aber unser Eventmanager Udo hatte vergessen einen Tisch zu reservieren – kann passieren – Ersatz war schnell gefunden, das Brauhaus „Georgs Bräu“ gleich nebenan.  Auf halber Fahrtstrecke bemerkte Udo, dass er die Tickets für die abendliche Comedy Bustour vergessen hatte – kann auch passieren. Also fuhr Udo (begleitet von Cliff) zurück zum Hotel um die Tickets zu holen, schnell in die S-Bahn und zurück ins Zentrum, leider fuhren die Helden in die falsche Richtung.

Nach dem leckeren Essen (nur das Eisbein war wohl schlecht, denn  Michael sollte es in der Nacht noch mal wieder sehen) und einem Umtrunk (Dirk hatte zum Baby- pinkeln zur Geburt seiner Tochter eingeladen) ging es zum Startpunkt der Comedy-Bus-Tour an den Friedrichstadt-Palast. Eine kurzweilige, humorvolle Stadtrundfahrt, bei der es viel zu sehen gab. Dumm nur, dass es draußen dunkel war und wir kaum etwas erkennen konnten.

Im Anschluss machten wir uns zu Fuß auf den Weg zu einer Rundreise um den „Alex“,  Thomas hatte einen Geheimtipp erfragt, die Hafenbar, leider gab es für uns keinen Einlass (zu viele Männer, Frauen hätte man genommen). Also ging unsere Wanderung  weiter, eine passende, nahegelegene Kneipe fanden wir aber nicht mehr, so ist das manchmal in einer europäischen Metropole. Zum Glück hatte die Hotelbar noch geöffnet und wir ließen den Abend dort ausklingen. Im Nachhinein nicht schlecht, denn alle bekamen ausreichend Schlaf und konnten sich für den nächsten Tag schonen.

Am nächsten Morgen war ein Frühschoppen in der „Ständige Vertretung (StäV) angesagt, dort trafen wir auch unseren alten RWL Vorsitzenden und Neuberliner Klaus Nolden. Der ein oder andere Kranz wurde getrunken und nach einem  Fototermin am Brandenburger Tor ging es weiter Richtung Olympiastadion. Der Besuch des Bundesligaspiels Hertha BSC gegen Hoffenheim (oder war es Paderborn) stand auf dem Programm. Leider hatte die Geschäftsstelle der Hertha die falschen Eintrittskarten verschickt (war bis zu diesem Zeitpunkt aber leider nicht aufgefallen) doch unser Udo konnte mit hohem persönlichen Einsatz und nervenaufreibenden Telefonaten das Problem lösen und die Karten wurden getauscht. Für uns neutrale Besucher war es ein torreiches Spiel (2:3) bei dem die Heimmannschaft leider als Verlierer vom Platz ging.

Für den Abend hatte Ritchie einen Tisch in der Kultkneipe „Klo“ reserviert. Eine urige Kneipe, bei der es wirklich viel zu entdecken gab. Gute Stimmung, tolle Musik und ausreichend Bier sorgten für einen wirklich gelungenen Abend, die Letzten machten im „Klo“ das Licht aus.

Nach einem ordentlichen Kater-Frühstück machten wir uns dann auf Weg zum Hauptbahnhof.  Gut dass Michael vorsorglich einen Zeitpuffer von 90 Minuten für die Fahrt eingeplant hatte, denn für die ersten 300 Meter brauchten wir satte 45 Minuten (aber nicht weil wir gehbehindert waren, sondern „ich muss noch mal kurz auf die Toilette, ich auch - aber länger, wo ist die blaue Kühlbox – vergessen, wo ist dein Koffer – am Hotel stehen gelassen, lass uns noch Bier kaufen usw.“) „Unglaublich, was sind wir doch manchmal für eine „verpeilte“ Truppe“. Um weitere Überraschungen zu vermeiden hatte Udo sicherheitshalber das Bahnticket an Michael bzw. Cliff abgegeben und die Rückfahrt konnte ohne Probleme angetreten werden (Erfahrung der München Tour).

Gegen Nachmittag erreichten wir etwas übermüdet Bonn und alle waren sich einig,  es war wieder eine super Tour!

Udo Weber
AH Event-Manager

Der Abteilungsleiter „Alte Herren“ sagt - danke lieber Udo!

Wir danken unserem Eventmanager „Udo“ für die Planung und Durchführung der diesjährigen AH-Tour.

Es war wieder ein gelungenes Wochenende, wir haben einiges erlebt und viel gelacht sowie ausgiebig den geselligen Zusammenhalt gepflegt.

Berlin ist immer eine Reise wert – aber mit den „Alten Herren“ bleibt eine solche Reise ein unvergessliches Erlebnis.

Michael Kolb
Abteilungsleiter „Alte Herren“